Über mich

Trennlinie

Über mich

Trennlinie
Serap Oflazoglu

Meine Geschichte

Trennlinie

Ich bin Serap Oflazoglu, Therapeutin für klinische Psycho-Neuro-Immunologie und Beraterin für eine entzündungshemmende Ernährung und Lebensweise

Der Weg zu meiner jetzigen Tätigkeit begann mit Mitte 20 als ich selbst gegen körperliche Beschwerden gekämpft habe, die nach und nach auftraten. Ich war ständig schlapp, energielos und hatte fast depressionsartige Stimmungsschwankungen. Egal wieviel ich geschlafen habe, es war nicht genug. Mein Körper war am Morgen nie ausgeruht. Stattdessen fühlte ich mich, als wäre ich in der Nacht von Bussen überrollt worden. Nach dem Essen musste ich oft das Klo aufsuchen, weil ich immer weniger Lebensmittel vertragen habe. Besonders histaminhaltige Produkte haben mir zu schaffen gemacht. Und obwohl ich in der Pubertät nie Pickel hatte, bekam ich scheinbar (!) wie aus dem Nichts eine sogenannte „Spät-Akne“.

Gefühlt jagte ein Symptom das andere. Ich konnte förmlich spüren, wie ich mehr und mehr die Kontrolle über meinen Körper verlor und meine Symptome intensiver wurden.

Meine Periode war ebenfalls schon immer eine sehr schmerzhafte und intensive Angelegenheit – seit meiner ersten Regelblutung mit 12 Jahren. Da es meiner Mutter und meiner Schwester ähnlich ging und keiner das hinterfragt hat, wuchs ich in dem Glauben auf, dass Unterleibsschmerzen normal seien. Heute weiß ich es besser.

Sie ohne Schmerztabletten durchzustehen, war für mich noch bis vor ein paar Jahren ernsthaft unvorstellbar. Neben sehr starken Regelschmerzen habe ich auch an begleitenden bzw. einleitenden Rücken-, Bein- und Brustschmerzen gelitten. Manchmal hat mich meine Regel so aus der Bahn geworfen, dass extreme Abgeschlagenheit und starke Übelkeit dazu kamen. Vorsicht: Trigger-Warnung! So gab es Phasen, in denen ich mich übergeben musste und daher auch die Schmerztabletten nicht in mir behalten konnte. Diese Zyklen waren der reinste Horror! Ich habe mich gewunden vor Schmerzen und konnte weder gerade liegen noch stehen. Meine Unterleibskrämpfe waren so heftig, dass ich mich während dieser Perioden oft gefragt habe, ob Frauen während der Geburt ähnliche Schmerzen haben. So übertrieben das für Menschen ohne diese Beschwerden klingen mag, betroffene Frauen wissen ganz genau was ich meine! Nach solch traumatischen Erlebnissen wuchs auch meine Angst vor der nächsten Regelblutung extrem.

Insgesamt hat sich mein Körper wie eine große Baustelle angefühlt. So konnte und wollte ich nicht weitermachen. Auf der Suche nach Hilfe habe ich ganze 8 Ärzte und eine Hautklinik aufgesucht. Danach war ich leider auch nicht schlauer. Die klassische Schulmedizin hatte keine nachhaltige Lösung für mich. Im Gegenteil! Ich fühlte mich oft nicht ernst genommen. Vieles wurde auf Stress und Psychosomatik geschoben. Für mich war aber klar, dass mit meinem Körper etwas nicht stimmte. Deshalb habe ich mich mit solchen Aussagen auch nicht abfinden können!

Erkennst du dich in der Beschreibung wieder? Lass und darüber sprechen.

Erkennst du dich in der Beschreibung wieder?
Lass und darüber sprechen.

Ich musste mich selbst auf die Suche nach Antworten machen und habe wie besessen in alle Richtungen recherchiert. Erst als ich per Zufall auf die wertvolle Arbeit von jemandem stieß, der die Inhalte der klinischen Psycho-Neuro-Immunologie gelehrt hat, schien sich das Blatt für mich zu wenden – endlich! Mit Anwenden der empfohlenen Ernährungs- und Lifestyle-Interventionen haben sich meine Beschwerden langsam aber sicher nach und nach gelöst. Die Kontrolle über meinen Körper kam zurück. Ich habe mich gefühlt wie neu geboren, war körperlich und mental fit und einfach glücklich! Mein Schlaf hat sich reguliert und ich konnte Essen wieder genießen. Glücklicherweise bin ich auch meine unschönen Pickel losgeworden und konnte meine Haut optisch sogar verjüngen. Und last but not least bin ich meine starken Unterleibsschmerzen auf natürlichem Weg und ohne den Einsatz von Schmerzmitteln oder Hormonen losgeworden – samt ihren schädlichen Nebenwirkungen. Mir war ehrlich nicht klar, dass das überhaupt möglich ist! Das war das erste Mal, dass ich sowohl verstanden als auch am eigenen Leib erlebt habe, wie stark all meine Symptome miteinander verwoben waren.

Ich war so begeistert von den Ergebnissen, dass ich unbedingt mehr erfahren musste. Dass die Interventionen funktionierten, war nun klar. Aber warum? Ich wollte es ganz genau wissen. Nach ein wenig Recherche habe ich die kPNI-Akademie in Berlin ausfindig gemacht und mich kurzerhand dafür entschieden, mich zur Therapeutin für das Fach ausbilden zu lassen. Eine Entscheidung, über die ich sehr froh bin!

Die klinische Psycho-Neuro-Immunologie (kurz kPNI) ist eine interdisziplinäre Wissenschaft und basiert auf medizinischen und naturwissenschaftlichen Erkenntnissen. In meiner Ausbildung habe ich gelernt, dass im Körper nichts ohne Grund passiert. Alle Organsysteme hängen zusammen. Um Beschwerden ursächlich beheben zu können und nicht nur die Symptome zu lindern, muss der Körper als Ganzes betrachtet werden. Die kPNI erklärt wissenschaftlich nachvollziehbar, warum eine Krankheit die andere jagt – und noch viel wichtiger – wie man diesen Kreislauf nachhaltig durchbrechen kann.

In der klassischen Schulmedizin werden mehrere Krankheiten einer Person dagegen unabhängig voneinander betrachtet und behandelt. Systemische Zusammenhänge spielen i.d.R. keine Rolle.

Die Ausbildung hat mein Leben und das meiner Liebsten im positiven Sinne auf den Kopf gestellt. So konnte ich auch meiner Familie und Freunden dabei helfen, kleinere und größere Wehwehchen loszuwerden. Auch für meine Schwester, die zu dem Zeitpunkt bereits ein paar Fehlgeburten erlitten hatte, war das Wissen ein großer Segen. Nach ein paar teuren und erfolglosen künstlichen Befruchtungen konnten die Interventionen sie dabei unterstützen, natürlich schwanger zu werden und eine gesunde Schwangerschaft zu erleben. Heute bin ich stolze Tante und absolut dankbar für meinen 2-jährigen Neffen Milan, der unserer Familie unendlich viel Freude und Glück bereitet.

All diese Erfahrungen haben mich dazu motiviert, meinen Marketing-Job an den Nagel zu hängen. In meinem vorherigen Berufsleben war ich Mediengestalterin und Dipl.-Kommunikationswirtin. Heute begleite ich Frauen mit Regelschmerzen und chronischen Unterleibsbeschwerden in die Schmerzfreiheit. Ich habe mich für dieses Fokusthema entschieden, da auch heute noch viele Frauen glauben, dass selbst starke Unterleibsschmerzen normal seien. Mit meiner Arbeit möchte ich ihnen nicht nur dabei helfen, angst- und schmerzfrei einen unbeschwerten Zyklus zu erleben, sondern meinen Teil zur Aufklärung rundum dieses immernoch schambehaftete Tabu-Thema beitragen.

Wie genau ich als ehemalige Betroffene dir dabei helfen kann, es mir gleichzutun, erfährst du in einem kostenlosen Analysegespräch. Ich freue mich darauf dich kennenzulernen!

Folg mir auf Instagram

Hast du Fragen?
Schreib mir gerne.